Samstag und Sonntag 18. und 19. Mai 2019, Bad Goisern
mit Christian Sollmann, Heilpraktiker

Folgende Inhalte werden in etwa referiert:
– Die vier Säulen der Heilkunde
– Fünf mögliche Ursachen von Krankheiten
– Die Signaturenlehre
– Die drei Urprinzipien: Sal Merkur, Sulphur
– Die fünf Elemente
– Termini der Präparate
– Verschiedene Herstellungswege
– Termini der spagyrischen Arbeitsvorgänge
– Spagyrisch arbeitende Firmen
– Diverse Photos aus dem spagyrisch/alchemistischen Alltag
– Literatur wird besprochen
– Praktische Arbeiten am Lagerfeuer

Inhalte: „Ein Einblick in das Wesen der Spagyrik“
Spagyrisch arbeiten bedeutet, man schließt Pflanzen,
Mineralien, Edelsteine oder auch Metalle durch arttypische,
also speziell auf die einzelnen Pflanzen oder Materialien
bezogene Arbeitsmethoden, in der Art auf, dass z.B. das
der Pflanze innewohnende individuelle Lebens-Prinzip, oder
deren Idee, von der sie umgebenden „Schlacke“ befreit wird
und sie nun als Heilmittel eingesetzt werden kann.

Die Spagyrik ist weniger an einzelnen pharmakologisch isolierten,
biochemischen Inhaltsstoffen interessiert, sondern ausschließlich
an der Wirkung der Gestalt die in den Kräutern beherbergt ist.

Diese Gestalt, dieser Pflanzengeist, wird von den erdhaften
Rückständen befreit, gereinigt und steht dann „pur“, mittels
eines Transportmediums – als Medizin, Öl, Salbe oder gar als
Nahrungsmittel – dem
Menschen in der Weise zur Verfügung, so daß sie den Menschen zur
Prophylaxe und Genesung dient.

In diesem kompakten Vortrag wird nun dargelegt mit welchen
Grundgedanken spagyrische Heilmittel hergestellt werden.
Nicht nur die reinen Laborarbeiten werden kurz vorgestellt,
besonders Wert wird, bei dieser Jahrtausendealten noch immer
gültigen Philosophie, darauf gelegt wie ein Praktiker die Medizinen,
zubereitet. Es werden einzelne Arbeitsgänge anhand praktischer
Beispiele und diverser mitgebrachter Materialien sowie
Laborgerätschaften dargestellt.

Es wird aufgezeigt, dass mit
Hilfe einer kleinen laborantischen Grundausstattung viele hohe
pflanzliche Medizinen selbst hergestellt werden können.

Treffpunkt/Uhrzeit: 18. und 19. Mai 2019 Bad Goisern
Kosten: 175 Euro inkl. Skript + 20 Euro Verpflegung www.essenzen-und-tinkturen.de/ueber-mich/
Anzahl: 9 Teilnehmer, (wenn möglich, eigene Tinktur mitnehmen)
Anmeldung bei Christian Gaisberger +43 676 87762122 / office@wildkraeuterleben.at


Bärlauchroas

am Freitag 5. April um 13 Uhr in Steinbach am Attersee
Treffpunkt beim Biobauernhof Haslbauer (Fam. Resch),
Haslach 1, 4853 Steinbach am Attersee

Wir erfreuen uns am ersten Frühlingsgrün.
Woher hat der Bärlauch seinen Namen? Was kann der Bärlauch
für unsere Gesundheit tun? Warum sollten wir den Bärlauch nie
alleine zu uns nehmen, immer nur in Kombination mit „Beikräutern“?
Was ist botanisch wichtig beim Bärlauch suchen?
Das und vieles mehr…

Ich freue mich auf aller Bärlauchsucher!
Es gibt Gelegenheit zum Sammeln, Verarbeiten und Verkosten
des natürlichen Entschlackungskrautes.
Außerdem erhalten Sie Bärlauchgewürz zum Mitnehmen,
weitere Tipps, Anregungen und Wissenswertes über Wald & Gesundheit.
Uhrzeit: 13:00 – ca. 16:30 Uhr
Kosten: 3 € für Erwachsene

ANMELDUNG ERFORDERLICH
Naturpark Attersee-Traunsee
Tel: 07663/20135 oder Mail: naturpark@attersee-traunsee.at


KOCHBUCH: UNKRAUTGENUSS & WILDPFLANZENKÜCHE
DIE NATUR IN DIE KÜCHE BRINGEN

Unser Mitglied die Akademische Expertin für Wildkräuter und Arzneipflanzen
Irmi Kaiser bringt bald ihr tolles
Kochbuch auf den Markt. Auf das freuen wir uns alle
schon ganz besonders…

Mein Kochbuch wird ab März 2019 erhältlich sein.

Eure

Irmi Kaiser

Akademische Expertin für Wildkräuter und Arzneipflanzen
Montessoripädagogin
Kräuterpädagogin
Zertifizierte Grüne Kosmetik Pädagogin

Osterwasser 7
A-4144 Oberkappel

Festnetz 0043-7284-22889
www.unkrautgenuss.at
info@unkrautgenuss.at


Vortragsprogramm:

14.30 Uhr: Neußerling und Umgebung in alten Ansichten–Fotovorführung

15.15 Uhr: Buchpräsentation und Lesung „Der Zauber der Natur“
Kräuterpädagogin Gertrude Kurzbauer aus St. Veit im Mkr.

15.30 Uhr: Erdäpfel im Jahreskreis – Film

16.00 Uhr: Wie wächst Knoblauch? – Film

16.30 Uhr: Buchpräsentationen von Kräuterpädagogin Elisabeth Strauß
aus Altmünster; Autorin von drei Büchern

17.00 Uhr Blumenschmuck in Neußerling der 80er Jahre-Fotopräsentation


Tinten selbst gemacht

Historische und andere Schreibflüssigkeiten
aus Pflanzen

Freitag, 23.3.2018 15:00 bis ca. 18:00 Uhr
Mostschenke Grablerhof
Unterroith 2, Seefeld, 4853 Steinbach am Attersee

Praxisteil:

Herstellen von mehreren Pflanzensaft- Pigment und Rußtinten
und der Dokumenten-Eisen-Gallustinte
Schreibübungen mit Federkiel, Glas- und Zeichenfeder, Tintenrezepte


Mitzubringen: 6-7 kleine Gläser mit Schraubverschluss zum
Mitnehmen der hergestellten Tinten, Schürze und ev. Einweghandschuhe

Kurskosten: € 24,-/Erwachsene, € 21,- Kinder bis 14 Jahre
Materialkosten für Zusatzstoffe, Skripten, Farbtücher
und Gestaltungsrohstoffe € 10,- zusätzlich

Anmeldungen bitte unter 0676 377 88 61 oder unter ursula.asamer@primula.at


Ergebnis / Auswertung der Funde

Während der Neujahrsjagd 2018 wurden zwischen dem 30. Dezember
und 6. Jänner 28 Arten in Blüte gefunden.
Über 22 Botaniker nahmen teil und haben 83 Einträge eingereicht.

RangDeutschLateinAnzahl
1GänseblümchenBellis perennis13
2SchlüsselblumePrimula veris8
3EhrenpreisVeronica Persica8
4GreiskrautSenecio vulgaris6
5LöwenzahnTaraxacum6
6SchneeroseHelleborus niger5
7TaubnesselLamium purpureum5
8VogelmiereStellaria media3
9HaselnussCorylus avellana2
10SchafgarbeAchillea Millefolium2
11HirtentascherlCapsella Bursa Pastoris2
12ErikaErica x darleyensis2
13StiefmütterchenViola arvensis2
14WolfsmilchEuphorbia helioscopia2
15AckerröteSherardia arvensis2
16GelbflechteXanthoria parientina1
17GingsterUlex europaeus1
18RingelblumeCalendula officinalis1
19LeberblümchenAnemone hepatica1
20RotkleeTrifolium pratense1
21BärenklauHeracleum sphondylium1
22Pestwurzpetasites hybridus1
23Schwarzer SenfBrassica nigra1
24WiesenbocksbartTragopogon pratensis1
25WeideSalix1
26StorchenschnabelGeranium pusillum1
27KamilleMatricaria chamomilla1
28FrühlingsknotenblumeLeucojum vernum1

Wir hoffen, damit wir die Liste nächstes Jahr schlagen werden 🙂

Vielen Dank an alle, die teilgenommen haben!
Eure Beobachtungen helfen uns, ein klareres Bild davon zu bekommen,
welche wilden oder eingebürgerten Wildpflanzen in Österreich im
Winter blühen.

Christian & das Wildkräuterleben Team