About Christian

Kräuterpädagoge, Obmann vom Verein Wildkräuterleben Experte für Pflanzen in der Volksheilkunde. Wildkräuter in der Küche und am Lagerfeuer. Klosterkräuter, Naturmeditation...

Treffpunkt: GH Alte Tanne, Wolfgangseestraße 33, 5322 Hof b. Sbg.

Termin : 24.07.2019 um 9:30 Uhr

Wir gehen entlang eines gekennzeichneten Wanderweges und begegnen wildwachsende Kräutern, Beeren… Ich erzähle euch, über die Wirkung der Kräuter laut Volksheilkunde. Ich zeige euch, wie man Pflanzen bestimmt und wie man sie sammelt. Aus den gesammelten Pflanzen darf man sich aussuchen ob man ein Kräutersalz, Oxymel (Sauerhonig) oder ein Magenbitter on Tour herstellt.

Die hergestellten Produkte darf danach jeder mit nach Hause nehmen. Für die Herstellung der Produkte stellt uns das Gasthaus Alte Tanne Räumlichkeiten zur Verfügung. Das Team der Alten Tanne und ich freuen uns noch auf ein nettes Beisammen sein, vielleicht bei einem guten Essen oder Getränk. (Dies ist nicht im Preis inkludiert)

Ich setze bei einer Kräuterwanderung eigenverantwortliches Handeln voraus. Die Verantwortung von Allergien, Unverträglichkeiten und der eigenen Sicherheit obliegt jedem selbst.

Mitzubringen: Gutes Schuhwerk, Sonnen oder Regenschutz, Trinkflasche,

Bitte keine Hunde mitbringen !

Teilnehmerzahl: Die Wanderung kommt ab 5 Teilnehmer zu Stande,             maximale Teilnehmerzahl 15 Personen.

Dauer: ca. 3 Stunden Wanderung / plus Herstellung eines Produktes und Ausklang im GH Alte Tanne

Unkostenbeitrag: € 25,– pro Person für Erwachsene; € 10,– für ein Kind

Die Wanderung findet bei jeder Witterung statt ausser es schüttet,

dann wird als Ersatz ein Workshop „Salbenküche“ im Gasthof Alte Tanne abgehalten.

Anmeldung: unter der E-Mail: manuela-hahn@gmx.at oder

Tel.Nr. +43 650 8082345 bis spätestens einen Tag vor Termin



Sonnenschirme mit ihren Schattenseiten Doldenblütler

Doldenblütler mit ihren Heil- und Giftpflanzen sicher erkennen und bestimmen

Montag, 17. Juni 2019, von 9.30 – ca. 17.00 Uhr, in Traun
mit Dipl. Ing. agr. Hansjörg Hauser FH, Trainer, Kräuterpädagoge, Gästeführer

Endlich wieder mal an die Doldenblütler heranwagen! Irgendwie scheinen diese
„weißen Schirme“ ja alle gleich auszuschauen aber dennoch fasziniert jede Art
auf ihre besondere Weise. Wir entdecken zu dieser Jahreszeit mit Spaß und System
die besonderen Unter-scheidungsmerkmale über das Sehen, Schmecken und Erfühlen.
So erlernen wir Heil- und Giftpflanzen der Saison gemeinsam sicher zu unterscheiden.
Der Erfolg steht auf unserer Seite. Nebenbei haben wir aber auch Zeit für das
Bestaunen anderer Wildkräuter.

Höhepunkt ist die ethnobotanische Wanderung über letzte Relikte der sog. Welser
Heide in Traun/St. Martin, Industriezone Rubensstraße. Inmitten von trockenen
Schotterfeldern und Heckensäumen entdecken wir so exotische wie faszinierende
Doldis: Feldmannstreu, Heckenkälberkropf, Sichelmöhre und Berghaarstrang.

Mit viel Glück stoßen wir auch auf den Gelben Günsel, die Gelbe Sommerwurz
und die Hauhechel.

Mitgebrachte Arten runden das heitere Pflanzenbestimmen ab und der kollegiale
Austausch fördert ebenfalls unser Wissen rund um die pflanzliche Hausapotheke
und Ethnobotanik.

Treffpunkt/Uhrzeit: Wirtshaus „Hexenpfandl“, Rubensstraße 42, 4050 Traun,

Start um 9.30 Uhr, Dauer max. bis 17 Uhr

Die Veranstaltung findet bei jedem Wetter statt!

Bitte mitbringen: – festes Schuhwerk und wettergerechte Kleidung –
gutes Bestimmungsbuch – Schreibzeug – Botanikerlupe, Foto – gute Stimmung –
Für Kinderwägen u.ä. nicht geeignet!

Preis: € 45,- / TM max. Teilnehmer 22 Personen

Anmeldung bei Helga Ennemoser +43 699/19232527 | helga.e@gmx.at

Kursleitung:
Hansjörg Hauser
DIPLOM-AGRARINGENIEUR (FH) / KRÄUTERPÄDAGOGE / DOZENT/TRAINER / PROJEKTENTWICKLER



Samstag und Sonntag 18. und 19. Mai 2019, Bad Goisern
mit Christian Sollmann, Heilpraktiker

Folgende Inhalte werden in etwa referiert:
– Die vier Säulen der Heilkunde
– Fünf mögliche Ursachen von Krankheiten
– Die Signaturenlehre
– Die drei Urprinzipien: Sal Merkur, Sulphur
– Die fünf Elemente
– Termini der Präparate
– Verschiedene Herstellungswege
– Termini der spagyrischen Arbeitsvorgänge
– Spagyrisch arbeitende Firmen
– Diverse Photos aus dem spagyrisch/alchemistischen Alltag
– Literatur wird besprochen
– Praktische Arbeiten am Lagerfeuer

Inhalte: „Ein Einblick in das Wesen der Spagyrik“
Spagyrisch arbeiten bedeutet, man schließt Pflanzen,
Mineralien, Edelsteine oder auch Metalle durch arttypische,
also speziell auf die einzelnen Pflanzen oder Materialien
bezogene Arbeitsmethoden, in der Art auf, dass z.B. das
der Pflanze innewohnende individuelle Lebens-Prinzip, oder
deren Idee, von der sie umgebenden „Schlacke“ befreit wird
und sie nun als Heilmittel eingesetzt werden kann.

Die Spagyrik ist weniger an einzelnen pharmakologisch isolierten,
biochemischen Inhaltsstoffen interessiert, sondern ausschließlich
an der Wirkung der Gestalt die in den Kräutern beherbergt ist.

Diese Gestalt, dieser Pflanzengeist, wird von den erdhaften
Rückständen befreit, gereinigt und steht dann „pur“, mittels
eines Transportmediums – als Medizin, Öl, Salbe oder gar als
Nahrungsmittel – dem
Menschen in der Weise zur Verfügung, so daß sie den Menschen zur
Prophylaxe und Genesung dient.

In diesem kompakten Vortrag wird nun dargelegt mit welchen
Grundgedanken spagyrische Heilmittel hergestellt werden.
Nicht nur die reinen Laborarbeiten werden kurz vorgestellt,
besonders Wert wird, bei dieser Jahrtausendealten noch immer
gültigen Philosophie, darauf gelegt wie ein Praktiker die Medizinen,
zubereitet. Es werden einzelne Arbeitsgänge anhand praktischer
Beispiele und diverser mitgebrachter Materialien sowie
Laborgerätschaften dargestellt.

Es wird aufgezeigt, dass mit
Hilfe einer kleinen laborantischen Grundausstattung viele hohe
pflanzliche Medizinen selbst hergestellt werden können.

Treffpunkt/Uhrzeit: 18. und 19. Mai 2019 Bad Goisern
Kosten: 175 Euro inkl. Skript + 20 Euro Verpflegung www.essenzen-und-tinkturen.de/ueber-mich/
Anzahl: 9 Teilnehmer, (wenn möglich, eigene Tinktur mitnehmen)
Anmeldung bei Christian Gaisberger +43 676 87762122 / office@wildkraeuterleben.at