Wer ist für 2017 Prominent geehrt worden.

Vogel des Jahres ist der Waldkauz, ein, wie der Nabu schreibt,
„reviertreuer Europäer“, der schon deswegen Lob verdient, weil er, anders als
die meisten Vögel, lebenslange Partnerschaft kennt.

Zum Kriechtier des Jahres wurde die Blindschleiche gekürt. Obwohl
sie zu den häufigsten heimischen Reptilien zählt, weiß man nur wenig über ihre
Gewohnheiten; zu den charismatischen Tieren, für die sich Umweltschützer anketten ließen,
zählt sie jedenfalls nicht.

Fisch des Jahres wird die Flunder, die an der Elbe und an der Weser hartnäckig als
Butt verkauft wird, obwohl sie eigentlich zur Familie der Schollen gehört.

Die Wahl zum Insekt des Jahres fiel auf die Gottesanbeterin, die aufgrund des
Klimawechsels dabei ist, sich auch in Deutschland niederzulassen, ohne dafür
die nötigen Papiere zu haben.

Einzeller des Jahres ist das Kragengeißeltierchen, Diaphanoeca grandis, das als Bindeglied
zwischen dem Reich der Protisten und dem Reich der Tiere gilt.

Schmetterling des Jahres ist die Goldene Acht, auch Posthörnchen genannt.

Blume des Jahres, gewählt von der Loki Schmidt Stiftung,
ist der Klatschmohn, ein Vertreter der
Ackerbegleitflora, die dank moderner Agrochemie seit längerem
auf dem Rückzug ist.

Zur Wasserpflanze des Jahres kürte der Verband Deutscher Sporttaucher
den Flutenden Hahnenfuß.

Pilz des Jahres ist nach dem Willen der Deutschen Gesellschaft
für Mykologie das Judasohr, das aus Gründen, die nur
ihm selbst bekannt sind, bevorzugt an älteren Holunderbüschen wächst.

Flechte und Moos des Jahres wurden Hepps Schönfleck
und das Weiche Kamm-Moos.

Zur Alge des Jahres wurde ein ausgesprochener Überlebenskünstler gewählt,
nämlich die Blaugrüne Felskugel.

Zum Gemüse der Jahre 2017 und 2018 wurde vorsorglich die Steckrübe erklärt

Die Heilpflanze des Jahres ist nach dem Willen des Vereins zur
Förderung der naturgemäßen Heilweise das Gänseblümchen (Bellis perennis).

Zur Arzneipflanze des Jahres hat der Studienkreis Entwicklungsgeschichte
der Arzneipflanzenkunde den Saathafer gewählt.

Giftpflanze des Jahres wird das Tränende Herz (Lamprocapnos spectabilis),
an der Begründung wird im Botanischen Sondergarten Wandsbek noch gearbeitet.

Die Fichte ist Baum des Jahres 2017

Wollt ihr noch mehr Prominenz 2017, dann bitte hier in der FAZ weiter schökern…

Quelle:
Die Prominenz Teil 1 http://www.faz.net/aktuell/wissen/alles-im-gruenen-bereich/alles-im-gruenen-bereich-die-prominenz-teil-eins-14609223.html

Die Prominenz Teil 2 http://www.faz.net/aktuell/wissen/alles-im-gruenen-bereich/alles-im-gruenen-bereich-die-prominenz-teil-zwei-14652263.html

Die Prominenz Teil 3 http://www.faz.net/aktuell/wissen/alles-im-gruenen-bereich/alles-im-gruenen-bereich-die-prominenz-teil-drei-14718718.html


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.