Balance der Energiezentren
Unsere Lebensenergie wird durch die Energiezentren (die Chakras) versorgt.
Chakra kommt aus dem Sanskrit und bedeutet Rad oder Wirbel.
Sind die Chakras in Balance – fühlen wir uns wohl und spüren keine körperlichen Probleme.

Inhalt:
* Chakras Theorie
* Die sieben Hauptchakras
* Techniken zur Aktivierung & Harmonisierung der Chakras

Zeit: 31.8. – 1.9.2013, jeweils 10:00 – 16.00 Uhr
Ort: 5251 Höhnhart, Haging 19

Gebühr: € 248 [inkl. Skript und Zertifikat]

Information und Anmeldung:
Mag.ª Christa Reiseder 0650/4436622 oder
office@lebens-harmonie.at


Zur SONNENWENDE, welche gleichzeitig den Höhepunkt des Kräuterjahres darstellt,
wichtelist laut unseren Vorfahren die Verbindung zwischen den Welten geöffnet.
Zu diesem Anlass – meine AUSSTELLUNG im Naturgarten
ELFEN, WICHTEL und KRÄUTERGEISTER

Vom 19. bis 22. Juni 2013
ziehen die Wesen aus Ton in den Wildkräutergarten ein.
Nachdem ich gern auf die Wünsche der Besucher Rücksicht nehme, ist eine Anmeldung
erforderlich.


Garten in Ruhe und Abgeschiedenheit genießen…

* in einem Rundgang allein oder in Begleitung den wilden Kräutern und Tonkreationen Aufmerksamkeit schenken…
* an lauschigen Plätzchen niederlassen und sich von den Klängen der Natur berühren lassen…
* kleiner Imbiss, grüner Smoothie, Naturkaffee,Kräutergetränke…
* es gibt bereits wieder ein paar neue, feine Kräuterprodukte
Ausgleich nach eigenem Ermessen

Im Rahmen der Ausstellung sind zwei Programmpunkte geplant
Nachdem beide Aktivitäten wetterabhängig sind, lasse ich noch offen,
ob und an welchem Tag diese stattfinden.

Bei Interesse bitte bis 18. Juni melden!

20., 21.oder 22.6. von 11 bis ca. 18 Uhr:
Workshop BLÜTENESSENZEN nach der Sonnenmethode
(nur bei strahlendem Sonnenschein)
Wir beschäftigen uns in Theorie und Praxis mit dem Herstellen von Blütenessenzen.
Am Nachmittag sind während des Ausziehens der Blüten ca. 3 Std. zur freien Verfügung.
Ausgleich: 20 € (Materialliste gebe ich bei Anmeldung bekannt.)

20. oder 21.6. von 19 bis ca. 22 Uhr
Elfenklänge zur Sonnenwende
(nur bei trockenem Wetter)
Wir finden uns ein im Herzen des Kräutergartens bei der Ruine und genießen die Abendstimmung –
umrahmt von zarten Elfenklängen. (Naturinstrumente)
Darauf entzünden wir das Sonnwendfeuer und räuchern nach altem Brauch Johanniskraut und Beifuß.
Die Sonnwendkäferl werden uns zu unseren Fahrzeugen geleiten.
(Sicherheitshalber aber trotzdem bitte Taschenlampen mitnehmen.)
Ausgleich: 15 €

Wegbeschreibung
Von Altmünster oder Reindlmühl kommend in Richtung Gmundnerberg fahren. „Auf der Edt-Kreuzung“
zunächst noch Richtung Gmundnerberg, dann nach 400 m links (bei Physiotherapie-Schild) in den
Tannachweg. Ca. 3,3 km bergauf-bergab rund um den Gmundnerberg. An einer kritischen Stelle
unterstützt ein Schild: „Der Kräuterweg“.

Vielleicht treffe ich Dich/Euch irgendwo bei Herrnwichtel2
Beifuß oder Frau Schafgarbe – ich würde mich
freuen!

Elisabeth Strauß

Kräuterfrau vom Kräuterweg Kaltwasser
Kräuterpädagogin
Natur-Ton-Gestalterin AW
Mail: estrauss@aon.at

4813 Altmünster
Tannachweg 27
Tel. 0664/8662861

 


Anis zur Heilpflanze des Jahres 2014 gekürt

Der NHV Theophrastus hat den Anis, lateinisch Pimpinella anisum, zur Heilpflanze des Jahres 2014 gekürt. Das gab der Erste Vorsitzende des Vereins, Konrad Jungnickel, am 4. Juni 2013 bekannt. Die Präsentation fand im Rahmen des Heilkräuter-Fachsymposiums im Lausitzer Kloster St. Marienstern statt.
Die Jury des Vereins entschied sich mit der Wahl des Anis für eine Pflanze mit einem breiten Spektrum an heilenden Wirkungen. „Die reinigenden Tendenzen der Anisfrüchte – blähungstreibend, verdauungsfördernd und schleimlösend – können viele chronische Krankheiten positiv beeinflussen“, begründet ein Jury-Mitglied seine Entscheidung. Für stillende Mütter ist Anis Milchfluss anregend.
Bekannt ist der Anis bereits seit der Antike als markantes Gewürz, vor allem in Backwaren. In alkoholischen Spezialitäten wie zum Beispiel dem griechischen Ouzo oder dem türkischen Raki ist er heute auch den reisefreudigen Deutschen vertraut.



Zutaten für 4 Personen:

100g junge Brennnesselblätter
3 Vollkornsemmerl
1 Karotte, 1 Zwiebel, 1/2 Stange Lauch
2 Eier, 40g Butter
1 Hand voll Bärlauch
Kräutersalz, Muskat
frisch gemahlener Pfeffer, etwas Milch
100g Räucherkäse
Weizenvollkornmehl nach Bedarf
Vollkornbrösel
Öl zum Ausbacken

Zubereitung:

Brennnesselblätter waschen und abtropfen lassen, fein hacken, Zwiebel und Lauch fein schneiden, Karotte reiben und alles zusammen in Öl anschwitzen lassen. Auskühlen lassen. Die Semmeln in Würfel schneiden und in Milch einweichen. Anschließend Brennnesseln, Zwiebel-Gemisch, fein geschnittene Bärlauchblätter und die ausgedrückten Semmelwürfel, den kleinwürfelig geschnittenen Käse und die Eier vermischen. Mit Kräutersalz und den Gewürzen abschmecken und mit vollkornmehl binden. Kleine Laibchen formen, diese in Vollkornbröseln wenden und in heißem Fett goldgelb herausbacken. Mit Paradeiser- oder Kräutersauce und Erdäpfeln servieren.

Rezept: KP Karoline Hochmair

3 Teile Löwenzahnblätter
1 Teil Spitzen vom Labkraut
1 Teil Vogelmiere
1 Teil Sauerampfer/Scharbockskraut
Gänseblümchen- und Löwenzahnblüten zum Verzieren

Für die Marinade:
1 Teil Apfelessig, 1 Teil öl, Salz, Pfeffer, ev. Prise Zucker/Honig, 2 hart gekochte Eier, Sauerrahm

Zubereitung:
Das Wildgemüse waschen, abtropfen lassen und je nach Größe etwas klein pflücken oder schneiden.
Aus Essig, öl, etwas Sauerrahm, Salz und Pfeffer (ev. Zucker) mit dem Schneebesen eine Marinade schlagen. Diese mit den Wildkräutern gut vermischen und ziehen lassen. Die Eier kleinwürfelig schneiden und unter den Salat heben. Zuletzt obenauf je nach Belieben die Gänseblümchenblüten und die ausgezupften Löwenzahnblüten zum Verzieren geben.

Tipp:
– Wer mag, kein auch noch geröstete Speckwürfel unter den Salat heben
– Der Salat kann auch mit Kürbiskernöl angerichtet werden.