Über das Verräuchern von heimischen Harzen in den Raunächten.

Die geheimnisvolle Kraft der Bäume schützt uns nach altem Glauben vor
Verzauberung und gegen Krankheit.

Unsere immergrünen Nadelbäume symbolisieren als Lichtbäume die
Lebenskraft auch in der dunklen Jahreszeit.

Verräuchertes Fichtenharz schützt vor dunklen Energien, wir erlangen Klarheit
über Vergangenes und für Zukünftiges. Fichtenharz bringt Themen an den Tag,
die auf Abschluss und Heilung warten.

Die Kraft von verräuchertem Kiefernharz lässt uns in Ruhe durchatmen und
neue Kraft schöpfen, macht uns stark gegen Krankheit und Dämonen und
vertreibt Melancholie und Trauer.

Die Sicht in unser Innerstes ermöglicht uns die Ruhe die Tannenharz verströmt.
Wege und Möglichkeiten werden uns somit zugänglich gemacht.

Rezept für Räucherpralinen:
Lärchenpech, Fichtenharz, Kiefern oder Tannenharz mit Bienenwachs
erwärmen, kurz überkühlen lassen, zu kleinen Kugeln formen und in Kräutern
Deiner Wahl wälzen. Gut getrocknet sind diese Mischungen auf
Zunderschwamm verräuchert eine Wohltat für Körper, Geist und Seele

Eure KP Ursula Asamer


Kräuterrauchwerk in der dunklen Jahreszeit

Weihnachten das Fest der Liebe und Versöhnung, die Zeit zu helfen und zu trösten, aber auch die Zeit für Erkenntnisse.
In unseren Wäldern und auf den Wiesen finden wir alles was wir zum Räuchern brauchen.
Zunderschwamm als Glut hat selbst große Heilwirkung und die richtige Hitze für unsere oft zarten Kräuter.

Die Weißdornräucherung
Eine Weißdorn-Räucherung trägt dazu bei, dass wir das WIR-Gefühl wieder finden. Bei manchen Menschen ist es wahrlich verloren gegangen. Sie denken, wenn sie für andere Menschen etwas tun, bleiben sie dabei auf der Strecke und werden dadurch zu Egoisten. Der Pflanzengeist des Weißdorns zeigt diesen Menschen, das das Wir-Gefühl was Wunderbares ist. Der Weißdorn hält aber auch negative Energien von uns fern. Verwendet werden können die getrockneten Blüten, Blätter, Früchte oder Hölzer. Weißdorn mischt sich gut mit dem Holunder zu einem Räucherwerk.

Die Ehrenpreisräucherung
Für ein Ehrenpreis-Räucherwerk nehmen wir das getrocknete Kraut. Die Räucherung schützt vor Verfluchungen, Verwünschungen und “Schlechtdenken” von anderen Menschen. Sie hilft uns auch mit den Naturgeistern in Kontakt zu treten, weshalb wir sie in der freien Natur verräuchern sollten. Verräucherter Ehrenpreis öffnet unseren Geist und macht uns dadurch fähig in unsere Gefühlswelt hineinzuschauen, denn manchmal werden wir von Illusionen getäuscht. Sie macht uns fähig auch mal NEIN zu sagen. Ehrenpreis mischt sich gut mit Wermut zu einem Räucherwerk

Eure Ursula Asamer


salben_heilen
Altes Wissen aus der Natur
Nutzen wir die Heilkraft der Pflanzen
bei Gelenkschmerzen, für eine bessere Wundheilung, bei Rückenschmerzen,
Sportverletzungen, Narbenpflege und anderen Beschwerden
Praxisteil mit Herstellung von vier heilungsunterstützenden Salben
auch aus frischen Kräutern hergestellt
(wenn gewünscht vegane Herstellung ohne Bienenwachs)

Dienstag, 15.12.2015 18:30 bis ca. 21:30 Uhr

Max. 6 Personen pro Kurs – Intensivbetreuung im Praxisteil

Ursula Asamer
Dipl. zert. Kräuterpädagogin, Naturheiltherapeutin
Puchheimer Straße 33 / 3. Stock, Attnang – Puchheim

Kurskosten: € 35,- + € 20,- Materialkosten für 4 Produkte inklusive Behältnisse

Für Wiederholungstäter:
Für alle die schon einmal einen Heilsalbengrundkurs besucht haben, besteht
die Möglichkeit benötigte Salben je nach eigenem Bedarf zum
Materialkostenbeitrag von € 20 herzustellen.

Anmeldungen bitte unter 0676 377 88 61 oder per Mail ursula.asamer@primula.at



Baden in Thymian und Quendel
Getrockneten Thymian oder Quendel mit kochendem Wasser übergießen, einige Minuten ziehen lassen, abseihen und ins heiße Badewasser gießen.
Für 15 Minuten in diesem heilkräftigen Erkältungsbad entspannen, anschließend nicht abtrocknen, in ein vorgewärmtes Handtuch wickeln und im Bett für ca. 1 Stunde nachruhen.

Zur Verstärkung können noch 5 Tropfen des ätherischen Öls Thymian Linalool mit Natron emulgiert und zum Badewasser gegeben werden.
Der Chemotyp Linalool des Thymians ist sehr mild, dennoch das ätherische Öl niemals pur auf die Haut aufbringen, nur verdünnt mit anderen fetten Ölen oder mit einem Emulgator wie Salz, Natron oder Sahne zum Baden verwenden.

In der Frühschwangerschaft Thymian nur sehr sparsam verwenden!
Stärkt unser Immunsystem und beugt Erkältungskrankheiten vor oder lindert sie, wenn es uns schon erwischt hat.
Thymian gibt uns Mut, wärmt und stärkt uns bei seelischen Schwächezuständen.

Ein schönes Wochenende wünscht euch
KP Ursula Asamer