Wenn der Hals kratzt und die Stimme nicht mehr laut genug ist…..

Eine Teemischung aus Dost, Kamille, Salbei und Odermennig mit kochendem Wasser überbrühen, ca. 10 Minuten zugedeckt ziehen lassen, dann abseihen und lauwarm damit mehrmals am Tag gurgeln.
Immer wieder frisch hergestellte Gurgelmischung schützt zusätzlich vor Verkeimung.

Der Tee kann natürlich auch getrunken werden, allerdings ohne vorher damit zu gurgeln.

Zur Schleimhautentgiftung empfiehlt sich auch das altbewährte Ölziehen am Morgen.
Auf nüchternen Magen (noch vor dem Zähneputzen) 1 Teelöffel hochwertiges, kaltgepresstes Biopflanzenöl für ca. 10 Minuten durch die Zähne zu ziehen und abwechselnd darauf „herumkauen“. Der Zeitpunkt am Morgen ist deshalb besonders geeignet, weil sich über Nacht in den Speicheldrüsen und der Mundschleimhaut Gift- und Schlackenstoffe angereichert haben. Nach 10 – 15 Minuten das Öl ausspucken, die darin aufgenommenen Giftstoffe und Bakterien werden damit aus dem Körper transportiert.
Anschließend eine gründliche Zahn- und Mundraumreinigung wie gewohnt vornehmen.
Welches Öl eignet sich zum Ölziehen?
Jedes hochwertige pflanzliche Öl ist dafür geeignet.

Wie lange dürfen Sie die Ölziehkur durchführen?
Man kann die Ölziehkur unbegrenzt durchführen. Sie ist völlig nebenwirkungsfrei. Diese Methode kann aber auch als Kur für 4-6 Wochen im Frühjahr und im Spätherbst gemacht werden.

Eure KP Ursula Asamer

Dipl. Energethikerin
Dipl. Zert. Kräuterpädagogin
Zert. Natur- und Landschaftsführerin
Kontakt: 0676 377 88 61
ursula.asamer@primula.at
www.primula.at




Wir möchten Sie über eine interessante und informative Filmreihe im Arte Sender informieren.

Mittwoch, 11. November 2015

16:10 Ein Traum von Baum – Baumgreise und Stammhalter
16:55 Ein Traum von Baum – Dem Zahn der Zeit
17:40 Ein Traum von Baum – Eiben, Eichen und Mythen (Wiederholung am Samstag, 14.11. um 18:00 Uhr)
18:25 Ein Traum von Baum – Dokumentation

„Von den Wurzeln bis zur Krone – zehn Bäume Europas erzählen ihre Geschichte und enthüllen die verblüffende Beziehung zwischen Natur und Kultur. In dieser Folge: Es gibt Bäume, in denen sich die Kräfte der Natur mit dem menschlichen Bedürfnis nach Glauben und Spiritualität vereinen.“

Dieser Tipp kommt von: Hildegard Fuhrberg, Renate Greinert, Martina Scholle
Schamanisches Netzwerk Europa e.V.
Web: www.schamanisches-netzwerk-europa.de


In der Altstadt würde man nicht automatisch die große Welt der Kräuter vermuten, aber am Samstag wird es so sein.

Der Verein Altstadt neu hat mit der „Altstadt-Kräuterwelt“ ein neues Format entwickelt.

Von 10 bis 18 Uhr wird morgen, 7. November, den Besuchern ein kleiner Einblick in die Welt der Heil- und Küchenkräuter gegeben. Gleichzeitig werden themenspezifische Produkte vorgestellt. So können Interessierte rund um den Alten Markt und den Hofberg Bekanntschaft mit Brennnesseltee und Tinkturen, Gewürzen und Ölen, Salben und Skulpturen machen. Und nebenbei gibt es auch nette Geschenksideen. Weihnachten ist ja nicht mehr so fern. Einen speziellen Schwerpunkt wird bei der „Altstadt-Kräuterwelt“ das Räuchern einnehmen.

kw_altstadt2

Programmheft : http://altstadt-linz.at/wp-content/uploads/2015/10/Kraeuterwelt_Folder_2015_web.pdf


salben_heilen
Workshop – altbewährte Hausmittel, damit wir gesund bleiben

Lärchenpechsalbe & Co
Die Wurzelöle sind bereit zum Verarbeiten
Altes Wissen aus der Natur Nutzen wir die Heilkraft der Pflanzen
bei Gelenkschmerzen, für eine bessere Wundheilung, bei Rückenschmerzen,
Sportverletzungen, Narbenpflege und anderen Beschwerden

Praxisteil mit Herstellung von vier heilungsunterstützenden Salben
auch aus frischen Kräutern hergestellt
(wenn gewünscht vegane Herstellung ohne Bienenwachs)

Montag 9.11.2015 18:30 bis ca. 21:30 Uhr
Max. 6 Personen pro Kurs – Intensivbetreuung im Praxisteil

Ursula Asamer
Dipl. zert. Kräuterpädagogin, Naturheiltherapeutin
Puchheimer Straße 33 / 3. Stock, Attnang – Puchheim
Kurskosten: € 35,- + € 18,- Materialkosten für 4 Produkte inklusive

Behältnisse
Für Wiederholungstäter:
Für alle die schon einmal einen Grundkurs besucht haben, besteht die
Möglichkeit benötigte Salben je nach eigenem Bedarf zum Materialkostenbeitrag von € 18 herzustellen.
Anmeldungen bitte unter 0676 377 88 61 oder
per Mail ursula.asamer@primula.at