Der Wermutstropfen – nicht nur für die Verdauung

Wenn uns trübe Gedanken und melancholische Stimmung heimsuchen, kann der bittere Tropfen des Wermuts unsere Lebensfreude wieder steigern. Auch das Immunsystem hat so seine Freude damit.
Die im Wermut unter anderem enthaltenen Bitterstoffe fördern Appetit und Verdauung.
Wie schon der Name besagt, sollte man ihn tröpfchenweise, das heißt in sehr kleinen Mengen genießen. Ein Esslöffel pro Tag reicht zur Steigerung unseres Wohlbefindens.
Wegen weiterer Inhaltsstoffes des Wermuts, wie Absinthin und Thujon sollte die Einnahme nie überdosiert werden.

Nach altem Rezept:
Man nehme ca. 30 g Wermutblätter frisch oder 20 g getrocknet und setze sie in einem halben Liter guten Weißwein (Welschriesling) an. 1 Gewürznelke, 1 kleines Stück Zimtrinde, 1 Stück Sternanis, ½ Teelöffel angemörserte Koriandersamen und 2 Kardamomkapseln beigeben. Dann für 6 – 7 Tage durchziehen lassen und abfiltern.
Kühl und dunkel gelagert ist der Wein bis zu einem Jahr haltbar.

Eure
Ursula Asamer
Dipl. Energethikerin
Dipl. Zert. Kräuterpädagogin
Zert. Natur- und Landschaftsführerin

ursula_asamer


3D_Cover&Insidepages_Kr+ñutersalz
„Kräutersalz“ – Edelsteine der Pflanzen & Weißes Gold

Buchvorstellung
Wie & warum das eigene Kräutersalz? Welche Kräuter, Gewürze & Salze?
Von der Ernte, Konservierung bis zur Lagerung – alles rund ums Kräutersalz.
Tipps für die Zubereitung von Salzkompositionen.
Je nach Saison mit frisch gepflückten Kräutern auf eine spezielle Art, einfach & schnell für die gesunde Küche, uvm …

Autorin: Renate Leitner, Dipl. Heilkräuterpädagogin

Vortrag
Beginn: 18.00 Uhr
Wo: Vortragsaal – Biologiezentrum
Eintritt: Frei

Johann-Wilhelm-Klein-Straße 73
4040 Linz

Anmeldung: Tel: (+43 732) 7720-521 00

landesmuseum


salben_heilen
Workshop – altbewährte Hausmittel, damit wir gesund bleiben
Lärchenpechsalbe & Co

Altes Wissen aus der Natur

Die Kräuterölmazerate dieses Sommers sind gebrauchsfertig und die Wurzelöle angesetzt
bei Gelenkschmerzen, für eine bessere Wundheilung, bei Rückenschmerzen,
Sportverletzungen, Narbenpflege und anderen Beschwerden Praxisteil mit Herstellung von drei heilungsunterstützenden Salben
auch aus frischen Kräutern hergestellt (wenn gewünscht vegane Herstellung ohne Bienenwachs)

Mittwoch, 9.9.2015 von 18:30 bis ca. 21:30 Uhr

Max. 6 Personen pro Kurs – Intensivbetreuung im Praxisteil

Ursula Asamer
Dipl. zert. Kräuterpädagogin, Naturheiltherapeutin
Puchheimer Straße 33 / 3. Stock, Attnang – Puchheim

Kurskosten: € 35,- + € 18,- Materialkosten für 3 Produkte inklusive Behältnisse und
Skripten

Für Wiederholungstäter:
Für alle die schon einmal einen Grundkurs besucht haben, besteht die
Möglichkeit zwei benötigte Salben je nach eigenem Bedarf zum
Materialkostenbeitrag von € 20,- herzustellen
Anmeldungen bitte unter 0676 377 88 61 oder per Mail ursula.asamer@primula.at