Von der Kräuteranwendung über Salben, Pflaster und Öle bis hin zum Handauflegen und zum so genannten „Gesundbeten“ reicht das Spektrum der Volksmedizin. Über die Jahrhunderte wurde das traditionelle Heilwissen von einer Generation an die nächste weitergegeben und sicherte das Überleben in Zeiten schlechter medizinischer Versorgung.


botanik
Heute Donnerstag, 28.5.2015, um 19.00 Uhr Teil II

Pflanzenbestimmung für Dummies

Kamille, Wiesenglockenblume, Feldahorn – wer kennt heute noch die heimische Pflanzenwelt? Auf der anderen Seite boomen angewandte Bereiche wie Naturkosmetik, Kräuterheilkunde und Kochkurse mit Wildpflanzen, bei denen es auf die richtige Bestimmung der verwendeten Pflanzen ankommt.
Bei diesem Workshop wird ein Einstieg in das eigenständige Bestimmen von Pflanzen anhand ihrer Merkmale vermittelt. Nach einer Einführung in die für die Bestimmung wichtigen Merkmale und Sachbegriffe mit praktischen Beispielen werden die wichtigsten Pflanzenfamilien anhand typischer Vertreter kennengelernt.
Die Vorstellung von Bestimmungsbüchern, Bestimmungshilfen im Internet
sowie Vergleichsmöglichkeiten im Herbar runden den Workshop ab.

Workshop mit DI Dr. Martin Pfosser,

Vortragsaal – Biologiezentrum
Johann-Wilhelm-Klein-Straße 73
4040 Linz

Tel: 0732-7720-52100


IMG_4865

Staudenknöterich Marmelade

Den Staudenknöterich kann man wie Rhabarbermarmelade einkochen oder auch als Kompott zubereiten. Diese schönen Pflanze hat keinen guten Ruf, da sie sich so invasiv vermehrt. Er wurde Anfang des 19. Jahrhundert hier bei uns eingeführt und wird als einer der schlimmsten Neophyten bezeichnet. Hier nun ein Rezept für Staudenknöterichmarmelade.

Seine Heilkräfte sind bei Rheuma in niedriger Dosierung gut einzusetzen. Er wirkt sehr harntreibend.

Zutaten
1 kg Staudenknöterich-Triebe (sie sollten ca. 20 cm hoch und noch mit Mark gefühlt sein)
1 kg Gelierzucker (1:1)
2 Vanilleschoten
2 EL Honig

Zubereitung:
Die Triebe waschen und klein schneiden. Mit dem Gelierzucker und dem Honig in einem Topf vermengen. Das Mark der Vanilleschoten beigeben.
Den Topf verschließen und den Staudenknöterich einen Tag durchziehen lassen. Danach könnt ihr die Masse aufkochen und 3-5 Minuten vor sich hin köcheln lassen. Gelierprobe machen und in sterile Gläser abfüllen.
Die Marmelade ist bei sachgemäßer Lagerung bis zu einem Jahr haltbar.

Vorsicht ist allerdings geboten, bei Menschen die extrem übersäuert sind, da der Staudenknöterich Oxalsäure enthält. Bei chronischer Übersäuerung auf sehr niedrige Dosierung achten und nicht ständig zu sich nehmen!

Eure
ursula_asamer
KP Ursula Asamer

Habitus der Pflanze:
IMG_4856

Coole Bastelidee: von:http://www.naturwerk-erleben.de/
stauden_knöterichvase


lavendel2

LAVENDEL INGWER KEKSE

Zutaten:
175 g Margarine
75 g Staubzucker
1 Pck. Vanillezucker
1 TL Lavendelblüten
geriebener Ingwer
150 g Mehl
100 g fein gemahlene Mandeln

Zubereitung:
Margarine, Zucker, Salz und Vanillezucker cremig schlagen. Lavendelblüten und Ingwer zugeben und unterrühren. Mehl und Mandeln einrühren und alles zu einem glatten Teig kneten. Mindestens 30 Min. im Kühlschrank kalt stellen.

Anschließend ca. 3 mm dick ausrollen und beliebige Formen ausstechen. Auf ein vorbereitetes Backblech geben und im vorgeheizten Backofen bei 180 C Heißluft ca. 8 Min. backen – nicht dunkel werden lassen.

Beim Herausnehmen sind die Kekse noch etwas weich, werden dann aber beim Abkühlen hart. 

Christian


Filmtipp fürs das Wochenende.

Wolfgang Schröder war als Referent beim FNL-Kräuterkongress „Heilende Kräuter“ in Linz am Samstag den 01.06.2013.

Der Schwerpunkt liegt hier auf der Methode mit Kräutern zu heilen, Volksheilkunde und Expertenheilkunde sind eins, „Die Meisterkräutertherapie“ sowie der Einfluss der (TCM) Traditionellen Chinesischen Medizin auf die Kräutermischungen und vieles mehr.

Weitere Informationen über:
Wolfgang Schröder – www.anpimomai-ausbildung.de
Die Meisterkräutertherapie – www.meisterkraeutertherapie.de
Akademie der Heilkunst KG – www.akademie-der-heilkunst.de
AnPiMoMai®- Ausgleichende- Punkt und Meridian-Massage – www.anpimomai.de
FNL – Freunde naturgemäßer Lebensweise (Vereinsgründer Ignaz Schlifni, Österreich) – www.fnl.at

„Die Meisterkräutertherapie“ Die 24 kostbaren Kräuter aus Europa und ihr Nutzen in der Volksheilkunde.

Das Buch kannst Du direkt online beim Verlag der Heilung – www.verlag-der-heilung.de – bestellen sowie bei Deinem Lieblingsbuchladen in der Nähe kaufen / bestellen oder Du lässt es Dir von Deinem bevorzugten Online-Shop bequem nach Hause liefern.

Viel Spaß mit dem Video

Christian


umweltschutz

Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums des Naturparks Obst-Hügel-Land führen die „Oberösterreichischen Tage der Artenvielfalt“ des Naturschutzbundes dieses Jahr in die hügelige Streuobstregion im Bezirk Eferding. Naturinteressierten bietet sich die Gelegenheit, Forschern bei ihrer Arbeit über die Schultern zu blicken und die Wissenschaftler bei den Untersuchungen zu begleiten!

Programm „OÖ. Tage der Artenvielfalt im Naturpark Obst-Hügel-Land“

Freitag, 29. Mai
15:00 Uhr: Wildkräuterspaziergang inkl. Zubereitung eines Buffets mit Kräuteraufstrichen (Maria Mach und Thekla Raffezeder)
18:00 Uhr: Ausstellungseröffnung „Grünes Klassenzimmer“ (Volksschule St. Marienkirchen/Polsenz); danach Fotovortrag über die Vogelwelt im Naturpark (Josef Limberger)
20:30 Uhr: Nächtliche Exkursion mit Schwerpunkt Fledermäuse (Dr. Guido Reiter und Julia Kropfberger)

Samstag, 30. Mai
8:00 Uhr: Vogelkundliche Naturführung (Josef Limberger)
10:00 Uhr: Exkursion: Pflanzen und Flechten (Prof. Michael Hohla und Dr. Roman Türk)
14:00 Uhr: Insekten-Exkursion (Entomologische Arbeitsgemeinschaft, u.a. Dr. Martin Schwarz)
14:00 Uhr: „Gesucht: Naturpark-Detektive!“ Naturschauspiel-Tour für die ganze Familie (Mag. Gudrun Fuß)

Treffpunkt jeweils Mostspitz St. Marienkirchen/P., Kirchenplatz 12, 4076 St. Marienkirchen/Polsenz
Kosten Die Teilnahme ist frei! Freiwillige Spenden sind willkommen!
Veranstalter Naturschutzbund OÖ und Naturpark Obst-Hügel-Land
Es wird jedoch um Anmeldung im Naturpark-Büro (07249-47112-25) gebeten.

weitere infos: www.obsthuegelland.at
oder www.naturschutzbund-ooe.at

logos